[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

SPD-Kreistagsfraktion Kleve.

Jürgen Franken und Thorsten Rupp

Auf Antrag der SPD im Februar 2018 hat der Kreistag Kleve im März 2018 insgesamt zehn Stipendien für zukünftige Ärztinnen und Ärzten im Kreis Kleve beschlossen.

„Das Stipendienprogramm ist sehr erfolgreich angelaufen und alle zehn Stipendien sind bereits jetzt vergeben. Deshalb schlägt der Landrat des Kreises Kleve nun vor, zehn weitere Stipendien zu vergeben. Dem werden wir natürlich zustimmen, denn jeder Humanmediziner, den wir für den Kreis Kleve gewinnen können, hilft die ärztliche Versorgung im Kreis Kleve langfristig zu sichern“, kündigt Jürgen Franken, Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion im Vorfeld der Sitzung des Kreisausschusses am kommenden Donnerstag an.

„Wir freuen uns sehr, dass das Interesse an den Stipendien so groß ist und offensichtlich weiterhin besteht. Bisher haben das Klever und Emmericher Krankenhaus Interesse an dem Stipendienprogramm gezeigt. Der Landrat muss jetzt auch mit dem Gelderner Krankenhaus sprechen und für das Stipendienangebot des Kreises werben. Die SPD-Fraktion fordert, dass sich alle Krankenhäuser im Kreis Kleve daran beteiligen und die Chance nutzen, medizinischen Nachwuchs an sich und den Kreis Kleve zu binden“, fordert Jürgen Franken, Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion Kleve.

„Der Erfolg unseres Antrages im Punkt „Stipendien“ ermutigt uns, auch unsere anderen Forderungen zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung im Kreis Kleve konsequent weiter zu verfolgen. Wir halten eine Stabsstelle Gesundheit und die Schaffung eines Netzwerkes Gesundheit im Kreis Kleve für unbedingt erforderlich und fordern auch weiterhin eine bessere Pflegeberatung im Kreis Kleve“, ergänzt das Emmericher Kreistagsmitglied im Kreisgesundheitsausschuss, Thorsten Rupp.

Veröffentlicht am 20.02.2019

Die SPD-Kreistagsfraktion Kleve bittet den Ausschussvorsitzenden in der nächsten Sitzung des Fachausschusses Gesundheit und Soziales am 30.01.2019 um Aufnahme des Tagesordnungspunktes: „Bericht über die bisherige und zukünftige Arbeit des virtuellen Pflegestützpunktes des Kreises Kleve“ und um eine entsprechende Berichterstattung des Landrates und der Verwaltung zu diesem Thema.

Außerdem bittet sie darum die Frage zu beantworten, in welchem Umfang die Telefonberatung im vergangenen Jahr genutzt wurde und welche Beratungs- und Unterstützungsleistungen für welche Zielgruppen erbracht wurden. Darüber hinaus bitten die SPD-Fraktion um eine Darstellung, wie sich die Zahl der Anruferinnen und Anrufer in den letzten neun Jahren seit Einrichtung des virtuellen Pflegestützpunktes im August 2009 genau entwickelt hat.

Die Anfrage im Wortlaut findet sich hier:

Veröffentlicht am 18.01.2019

Andrea Kreutzmann und Jürgen Franken

Am kommenden Mittwoch, den 9. Januar 2019, von 18.00 bis 20.30 Uhr lädt die SPD-Kreistagsfraktion Kleve im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Der springende Punkt – Themen die bewegen!“ alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich ein mit verschiedenen Expertinnen zum Thema „Schwanger im Kreis Kleve – geburtenstark und versorgungsschwach?“ im Foyer der Klever Stadthalle zu diskutieren.

Einladung hier: https://www.spd-kreistagsfraktion-kleve.de/dl/Flyer_Veranstaltung_Schwanger_09_01_2019_Kleve_(1).pdf

„Eltern, die ein Kind erwarten, möchten von Anfang an alles richtig machen und haben viele Fragen. Werdende Mütter und Väter dürfen mit Ihren Fragen nicht allein gelassen werden. Auch im Kreis Kleve muss es eine gute und sichere Betreuung während Schwangerschaft, Geburt und der Zeit danach geben. Aber ist das aktuell so?“, fragt sich nicht nur der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Jürgen Franken.

Die Vorsitzende der Kreis Klever Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF), Mandy Stalder-Thon, ist selbst junge Mutter und wird mit einem kurzen Impuls in das Thema „Schwanger im Kreis Kleve“ einführen.

Auf dem Podium diskutieren dann Anika Prang und Corinna Kottnik von der Hebammenpraxis Bauchgeflüster in Kleve, die Klever Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Dr. Susanne Krebber, Susanne Schade, Oberärztin der Kinder- und Jugendmedizin und Kinderkardiologin am St.-Clemens-Hospital in Geldern und Katja Wilmsen, Leitende Hebamme der Elternschule des St.-Clemens-Hospital in Geldern.

„Wir laden alle Interessierten herzlich ein, mit uns über die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen der Schwangeren- und Kinderversorgung im Kreis Kleve sowie über finanzielle und politische Rahmenbedingungen zu diskutieren“, so Andrea Kreutzmann, SPD-Kreistagsmitglied aus Geldern, die die Diskussion moderieren wird.

Um Anmeldung wird gebeten: buero@spd-kreistagsfraktion-kleve.de

Veröffentlicht am 03.01.2019

Gerd Engler, Sprecher der SPD im Gesundheitsausschuss

Die SPD bittet den Landrat für den Fachausschuss Gesundheit und Soziales des Kreises Kleve am 03.07.2018 um einen Sachstandsbericht zur Gewährung von Stipendien für Medizin-Studentinnen und –Studenten, die sich im Kreis Kleve niederlassen wollen.

Die SPD hat dazu eine Reihe konkreter Fragen formuliert.

Nachfolgend den ganzen Antrag im Wortlaut:

Veröffentlicht am 15.06.2018

Gelderner SPD-Kreistagsmitglied Andrea Kreutzmann

Die SPD-Kreistagsfraktion Kleve hat jetzt für die nächste Sitzung des Ausschusses Gesundheit und Soziales des Kreistages Kleve am 28. Februar beantragt, das Thema „Kinder- und Hausärztliche Versorgung im Kreis Kleve“ auf die Tagesordnung zu setzen.

„Der Landrat des Kreises Kleve soll unter diesem Tagesordnungspunkt im zuständigen Fachausschuss die derzeitige und zukünftige Situation der Kinder- und Hausärztlichen Versorgung im Kreis Kleve darstellen. Uns interessiert dabei auch die stationäre Situation an den Krankenhäusern im Kreis Kleve“, erklärt Jürgen Franken, Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion Kleve.

„Zusätzlich haben wir darum gebeten, die Elterninitiative „Mehr Kinderärzte für den Kreis Kleve“ in den Fachausschuss einzuladen, damit die Mitglieder des Fachausschusses mit der Elterninitiative über das Thema Kinderärztliche Versorgung diskutieren können“, ergänzt Gerd Engler, SPD-Kreistagsmitglied im Fachausschuss.

Veröffentlicht am 20.02.2018

- Zum Seitenanfang.